... ein neues Kapitel beginnt

Name: Viking, kurz Viki

Geburt: 29. August 2013  -  bei uns seit  10.  April 2016

Herkunft:  Saverne (F), vermittelt über das Tierheim Colmar  im April 2016

Rasse: Französischer Schäfer / Berger de Beauce oder auch Beauceron

Beruf: Aufmerksamkeitserreger und Eigentumsübertragungsverhinderer

Arbeitsplatzbeschreibung und Aufgaben: noch in Ausbildung

Hobby: Ball- und Suchspiele, Kampfschmuser

 

Die Malinoishündin Cora aus dem Tierheim Dornbirn  zog am 14. April 2005 bei uns ein.  Fast genau elf Jahre später kam am 10. April 2016 der Beauceronrüde Viking - kurz "Viki" - aus dem Elsass (Saverne) dazu, vermittelt über "SANS FRONTIÉRES" und das Tierheim Colmar. Im Alter von  2,5 Jahren hatte er "eine steile Karriere als Wanderpokal" mit  3  Besitzern und  2 Tierheimaufenthalten  hinter sich.  Sein letzter Halter hat ihn halbverhungert aus einem französischen Tierheim gerettet, in der Hoffnung, dass es Viking bei ihm besser habe. Da er jedoch den ganzen Tag arbeitsbedingt ausser Haus ist, hat der unausgelastete Bursche offenbar    "Viki allein zu Haus"  gespielt und regelmässig Wohnung und Garten nachhaltig umdekoriert.    

 

So hat der Mann schweren Herzens beschlossen, für ihn ein neues Zuhause zu suchen, wo man seinen Anlagen besser gerecht werden kann. Bis zu einer möglichen Vermittlung hat ihn der Vorbesitzer bei sich behalten, damit er nicht schon  wieder ins Tierheim musste.  Aufmerksam wurde ich auf ihn durch das Schweizer Beauceron-Forum, vermittelt wurde er letztendlich über Sans Frontiéres und das Tierheim Colmar. So kam es, dass der Franzose seinen Platz in Vorarlberg gefunden hat.

 

Soviel zur Vorgeschichte - nun zu ihm:

Viking  ist ein überaus  stattlicher Bursche,  Gewicht 44,5 kg und eine Schulterhöhe von 75 cm.  Das ist eine Respekt einflößende Größe,  da braucht man nicht  mit Getöse auf sich aufmerksam zu machen. Ständiges Bellen oder nervendes Kläffen ist ihm fremd.  Sein Auftritt ist souverän und imposant.  Potentielle Störenfriede oder andere Schelme ziehen es von vornherein vor, einen grossen Bogen um "sein" Anwesen zu machen. Stets gelassen, lässt er sich durch nichts aus der Ruhe bringen, dennoch bleibt er  stets präsent und  aufmerksam.  

 

Beim Spielen allerdings ist er ein ausgesprochener Grobmotoriker. Unglaublich schnell und sich seiner Stärke und seiner Grösse  bewusst.  Da sind schon mal Bodychecks angesagt und wer nicht standfest ist und ihm Paroli bietet, wird einfach umgenietet.

 

Wenn er im vollen Karacho angedonnert kommt, überlegt man sich ernsthaft, ob man wirklich stehenbleiben will - gebremst wird nicht - und wenn doch, dann höchstens durch Frontalaufprall .............  

 

  Was braucht er ?

 

Der Beauceron ist ein Hütehund und ein Herdenschutzhund.  Diese imposanten Hunde  wurden zum Hüten der Schafherden - aber auch zum Schutz  vor grossen Räubern   wie  Wolf oder Bär gezüchtet und eingesetzt. Furchtlos und tapfer legen sie sich  auch mit grösseren und gefährlichen Gegnern an. Ihre Eigenschaft, selbständig zu arbeiten, zu handeln und auch Entscheidungen zu treffen, hat ihnen den Ruf eingetragen, sie seien etwas dickköpfig und damit schwer zu erziehen oder auszubilden. Zu Unrecht,  Arbeitshunde wie der Beauceron lieben eine sinnvolle Tätigkeit  und Beschäftigung und führen diese auch freudig und motiviert aus.  Eine klare, konsequente Führung und liebevolle Zuwendung,  eine Beschäftigung durch Nasenarbeit, Impulskontrolle,   kleine Tricks beibringen, oder Gegenstandssuche.  Zu  arbeiten, seinen Menschen zu gefallen,  gelobt zu werden, wenn er etwas richtig macht,  da ist er glücklich, ein ausgeglichener und zufriedener Bub.

 

Viking  ist  ein sehr offener,  anhänglicher, freundlicher, folgsamer und intelligenter Rüde,  der einen tollen Charakter hat, sich mit Hunden und sogar Katzen verträgt, Kinder liebt und Menschen um sich braucht. Gefehlt hat es ihm an Zuwendung, artgerechter Haltung und  Beschäftigung.  Viel zu oft alleingelassen, beschäftigte er sich eben  selbst.  Ein problemloser Bursche, der sehr menschenbezogen ist, die Nähe seines menschlichen Rudels liebt, aber auch völlig entspannt allein zu Hause bleiben kann, ohne etwas anzustellen.  Ein ganz feiner und lieber Kerl. Dazu klug und lernfreudig, was will man mehr.  

 

Eine weitere Eigenschaft ist seine ausgeprägte Wachsamkeit in der Nacht.  Da schlägt wohl der  Herdenschutzhund durch. Wenn die Dämmerung beginnt, erkundet und beobachtet er das Umfeld des Grundstücks genau und registriert jede Bewegung. Er hat ein unglaublich feines Gehör und unterscheidet genau zwischen zum Haus gehörenden und fremden Geräuschen.  Sein menschliches Rudel und seine Herde würde er ohne zu zögern kompromisslos  verteidigen, das verhiesse für einen potentiellen Gauner  wohl eher nichts Gutes.  

 

Am meisten liebt er es, sein Herrchen auf Touren zu begleiten. Winter wie Sommer, zu Fuß, per Rad, mit Schneeschuhen oder Ski -  Hauptsache dabei sein.